100 years

Der Maserati Armaturenuhr

Die Geschichte der Maserati Armaturenuhr

Der Luxus und die Klasse der Straßensportwagen von Maserati spiegelt sich seit jeher auch in der Armaturenuhr wieder. Maserati wendet sich für die Kreation dieser kleinen technischen Meisterwerke an kunstfertige Uhrmachermeister. Damit erhalten die Kunden eine edle Zeitanzeige, die der Eleganz des Fahrzeugs huldigt.

Die Designentwicklung

Parallel zur Automobiltechnik entwickelte sich auch die Uhrentechnik. Gemeinsam mit dem Design änderte sich das Aussehen dieser kostbaren technischen Meisterwerke. Die Armaturentafeln der ältesten Maserati Fahrzeuge wurden mit besonderen Uhren in Ellipsenform verziert, deren unteres und oberes Ende einen spitzen Winkel bildeten. Mit der Zeit wurden die Linienführungen weicher und rundlicher. Heute wartet der Maserati Ghibli mit einer fast runden Uhr in der Mitte seiner Armaturentafel auf, die zur Betonung der Eleganz und der Historie der Sportwagenmarke eine analoge Zeitanzeige besitzt.

Exklusive Marken

In der einhundertjährigen Markengeschichte wiesen die Maserati Fahrzeuge stets erstklassige Markenuhren auf, darunter auch Uhren aus Gold, etwa beim Maserati Biturbo, oder aus anderen hochwertigen Materialien. Sie bildeten allesamt eine Besonderheit im Interieur, einen Blickfang für die Insassen und ein Wunschobjekt für Enthusiasten. Namhafte Uhrmacher wie Jaeger-LeCoultre statteten mit ihren Eigenkreationen Maserati Modelle aus, darunter den Maserati A6G. Zu den renommierten Herstellern der präzisen Maserati Zeitmesser zählten unter anderem auch Cartier und Bouchard-Lassale.